Die Garuda

Die Garuda, nach dem nach dem Indischen Götterboten benannt, ist ein Passagier-Überschallflugzeug mit einer Spitzengeschwindigkeit von Mach 6.

Während der Anreise sind allerdings Mach 5 ausreichend. Zum Ende des ersten Teils stellt sich jedoch heraus, dass die Garuda auch über Transplanetar-Triebwerke verfügt und die Erdatmosphäre verlassen kann.

Unter Transplanetar-Triebwerken wird im Sinne des Buches ein Antriebsaggregat verstanden, welches im Stande ist, ein Raumschiff, welches damit ausgestattet ist, zu einem anderen Planeten, bzw. im Planetensystem befindlichen Himmelskörper zu bringen. In diesem Falle der Mond, bzw, ein großes Raumdock auf dessen Rückseite.

Es muss dafür eine Geschwindigkeit erreichen können, die der Fluchtgeschwindigkeit des jeweiligen Planeten übertrifft.

Es wäre jedoch auch möglich das Sonnensystem damit zu verlassen. Dies wäre jedoch unglaublich töricht, da die Wahrscheinlichkeit innerhalb einer Lebensspanne auch irgendwo anzukommen gegen Null geht.

Als Generationen-Raumschiff ist es zu klein und hat nicht die erforderlichen Möglichkeiten, der atmosphärischen Aufbereitung und Versorgung der Crew.

In gewisser Weise ist es ein großes Shuttle. Nicht mehr.

Solche Flugzeuge gibt es zwar noch nicht, sind aber bereits in Planung und werden dann möglicherweise so aussehen.

Beispiel 1 Sky-Whale

Beispiel 2 Sky Whale

Beispiel 3 Sky Whale

 

Und da der Roman am Samstag, den 10. Juni 3245 beginnt, ist durchaus anzunehmen, dass diese Flugzeuge dann auch die Erde verlassen können.